Camping im Herbst? Warum nicht…?

Ein lauer Sommerabend lädt zum Zelten ein, ein kühler Herbstabend verspricht jedoch eine kalte Nacht. Kann man die zwar kalten, aber dennoch wunderschönen Herbstabende auch Zeltend unter freiem Himmel genießen? Das rot-goldene Blätterkleid der Natur im Herbst ist ein faszinierender Anblick und diesen kann man auch in der freien Natur verbringen. Den Sonnenuntergang beobachten und dann gemütlich im Zelt übernachten, das geht auch im Herbst noch. Vor Kälte und Frost müssen Sie mit einigen Tipps und Tricks auch keine Angst haben. Dem Zelten im Herbst steht nichts entgegen, wen Sie wirklich wollen. Spaß haben werden Sie auf alle Fälle und jeder Tag im Herbst ist ein einmaliges Erlebnis im Zelt.

Wer Spaß am Zelten hat, den kann nur noch die Kälte abhalten. Eigentlich sollte die aber keine Problem darstellen, wenn die richtige Ausstattung vorhanden ist. Natürlich müssen Sie dafür kein Vermögen ausgeben, denn oft hat man alles Zuhause was man benötigt um sich und sein Zelt herbstfest zu machen. Die meiste Kälte steigt vom Boden auf, deshalb sollten Sie möglichst viel zwischen sich und dem Erdboden haben. Außer dem Zeltboden und einer unerlässlichen Isomatte können auch Decken und unbenötigte Kleidung unter den Isomatten einen Puffer gegen die aufsteigende Kälte bilden. Der Kopf gibt, wie wir wissen, die meiste Körperwärme ab, deshalb sollte auch er geschützt werden. Eine Mütze oder ein flauschiges Kissen können diese Schwachstelle schnell ausmerzen. Neben dem Kopf bilden auch die Füße eine Schwachstelle, da diese jedoch im wärmenden Schlafsack stecken, reichen ein paar dicke Socken aus um sie warm zu halten. Wer jedoch ein etwas größer bemessenes Budget hat, der kann sich in einem Fachgeschäft beraten lassen.

Nicht nur die Ausstattung des Zeltes ist im Herbst sehr wichtig. Auch der eigene Zustand muss passen. Krank zeltet es sich nämlich nicht sehr angenehm, darum sollte man darauf achten das man gesund ist und es auch bleibt. Warme Getränke sind nicht nur angenehm vor dem Zelt zu genießen, auch während der Nacht sollte man nichts Kaltes trinken. Leckerer Tee in einer Thermoskanne ist da die bessere Lösung und wärmt einen von Innen. Eine warme Mahlzeit am Abend ist auch eine wichtige Sache die Sie benötigen, denn ein hungriger Körper friert schneller. Genauso verhält es sich mit Müdigkeit! Jeder hat das schonmal erlebt, wenn man müde wird, dann beginnt man zu frieren. So weit sollten Sie es aber erst gar nicht kommen lassen, denn ist der Körper erstmal ausgekühlt wird es schwierig, ihn schnell wieder warm zu bekommen. Deshalb lieber früher in den Schlafsack verkriechen. Mit diesen Tipps kann Sie nichts davon abhalten den Herbst zeltend zu genießen.


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


− 7 = eins