Camping in der Toskana – Wo am besten?

Die Region Toskana in Italien erfreut sich großer Beliebtheit bei Urlaubern. Dabei bietet sich die verschiedensten Möglichkeiten den Urlaub zu verbringen. Neben der Unterkunft im Hotel sind auch die Campingplätze in der Toskana beliebt und lohnenswert. Die Campingplätze decken dabei jeden Bedarf ab, ob es nun ein bisschen mehr Luxus sein darf anhand von Animationsprogrammen oder platzeigenen Pools oder man nur die Grundbedürfnisse befriedigt wissen will. Von hier lässt sich die Toskana erkunden und erleben. Dabei laden Campingplätze sowohl im Hinterland als auch direkt an der Küste zum Verweilen ein. Neben dem berühmten schiefen Turm von Pisa locken noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten. Auch ist ein Ausflug zum Meer empfehlenswert.

Camping an der toskanischen Küste

Die Küstencampingplätze sind meistens direkt am Meer gelegen. Oftmals sind sie in den typischen Pinienwäldern der Toskana eingefügt, so dass sich eine äußerst stimmungsvolle Atmosphäre ergibt. Die Ausstattung und die Errichtung der einzelnen Campingplätze sind sehr unterschiedlich und für jeden Geldbeutel ist mindestens einer dabei. Manchmal sind sie terrassenförmig, manchmal auf großen Wiesen angelegt. Einige bieten Ausstattungen wie Pools oder Animationsprogramme, wiederum andere beschränken sich auf das Wesentliche wie Stellplatz, Stromanschluss und sanitäre Anlagen.
Wer sich für einen Campingplatz direkt an der Küste entscheidet, dem sei geraten sich nicht nur den ganzen Aufenthalt über am Meer zu aalen. Vielmehr bietet sich die Möglichkeit auch interessante Städte wie z.B. Florenz oder Siena zu besuchen oder einen Abstecher in das reizvolle toskanische Hinterland zu unternehmen. Hier sind oftmals die Kulturschätze zu finden oder auch Weingüter, die einen Besuch wert sind.

Camping im Hinterland

Auch das toskanische Hinterland ist sehr reizvoll. Hier erwarten den Camper Weinberge, Olivenhaine, Mohnblumenfelder und wahre Kulturschätze wie etwa historische und sehenswerte Städte. Die Gegens ist durchzogen von herrschaftlichen Villen, die einem schon mal die Sprache verschlagen oder auch von Weingütern, die zur Weinverkostung einladen. Die Campingplätze im Hinterland befinden sich entweder auf weitläufigen Terrassenebenen oder an Hanglage. Diese Positionen ermöglichen dem Camper einen überwältigenden Ausblick über die Umgebung. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Campingplätze auch hier in der Ausstattung und im Angebot. Es ist möglich auf einem Platz zu verweilen, der allen erdenklichen Komfort wie z.B. einen Pool bietet oder der sich nur auf das Wesentliche beschränkt. Im Allgemeinen sind die Preise der Campingplätze im Hinterland geringer als direkt an der Küste.

Wer auf den Verbleib direkt an der Küste verzichten kann und im Urlaub vor allem Land und Leute kennenlernen möchte, ist auf einem Campingplatz im Hinterland wohl besser aufgehoben. Hier erstrecken sich alle möglichen Ausflugsziele. Camper, die vor allem die Sonne, das Meer und die salzige Luft genießen wollen, sollten einen Campingplatz direkt an der Küste bevorzugen. Je nach Ausstattung des Platzes variieren die Preise stark. Daher lässt sich für jedes Budget einen Campingplatz finden.


Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


× drei = 9