Sicherheit beim Wild Campen

Camping bietet nun wahrlich eine Menge an tollen Möglichkeiten und Optionen, jedoch gilt es im gleichen Zusammenhang auch zu erkennen, dass hierbei selbstverständlich gerade im Outdoor Bereich eine Menge an potentiellen Gefahren lauern, welche das Thema Sicherheit beim Wild Campen durchaus hochkommen lassen. Dabei handelt es sich um eine Art des Campens fernab bekannter und bewachter Camping- oder Parkplätze, welche aufgrund ihres Status und ihrer Lage durchaus einiges an Gefahrenpotential beinhalten und zugleich in sich tragen können.

Gefährliche Orte beim Wild Campen

Natürlich lassen sich auch unterschiedlichste Örtlichkeiten zusammenfassen und gruppieren, welche ein hohes Risiko in sich tragen können. Zunächst gilt es dabei auch Großstädte zu erkennen, denn Problemviertel und oder unweit davon entfernte Autobahnrastplätze können zwar für einen Stop genutzt werden, bieten jedoch beim Wild Campen Gefahrenpotential, welchem zum eigenen Wohle ausgewichen werden sollte. Zugleich gilt es dies jedoch auch für unbewachte Parkplätze zu nennen, wenngleich dies vor allen Dingen in touristischen Ballungszentren der Fall ist, da hierbei sich aufgrund der wachsenden Beliebtheit der Urlauber selbstverständlich auch Verbrecher von den Vorzügen sehr angezogen fühlen werden. Die Gefahr bei all diesen Orten besteht beim Wild Campen vor allen Dingen in unterschiedlichen Formen der Kriminalität, denn immerhin können Überfalle wie auch Diebstähle an diesen Orten keinesfalls dauerhaft ausgeschlossen werden. Doch auch das Stehlen oder Aufbrechen von Wohnmobilen und anderen Fahrzeugen kann dabei durchaus vorkommen und für hohen Sachschäden sorgen.

Sicherheit geht vor

Wild Campen ist trotz seiner Gefahren eine wunderbare Option Urlaub auf etwas andere Art und Weise zu verbringen. Sich gut vorzubereiten bedeutet hierbei vor allen Dingen mit Alarmanlagen zu arbeiten. Neben einer solchen Alarmanlage im PKW oder Wohnmobil sollte auch eine Gaswarnanlage installiert werden, welche vor Gasangriffen schützt und somit auch eine eigene Bewusstlosigkeit ausschließen kann. Zugleich sollte für die körperliche Sicherheit bei einem Angriff oder Überfall jedoch auch auf andere Art und Weise gesorgt werden. Pfefferspray kann hierzu herangezogen und genutzt werden, denn als Mittel zur Abwehr oder der kurzfristigen Aussergefechtsetzung ist dieses Spray sehr gut geeignet und kann hierbei auch sehr gute Erfolge erzielen. Doch nicht nur Technik und Abwehrmittel können die Sicherheit beim Wild Campen erhöhen. Trockene Äste stellen eine natürliche Alarmanlage dar. Werden diese um die eigene Campingstelle verteilt kann durch das Geräusch beim Zertreten des Geästs sehr schnell Gefahr erkannt werden, so dass hieraus sich folgender Schritte unternommen werden können.

Mit der richtigen Art der Vorbereitung kann Wild Campen ohne Frage eine tolle Option für den eigenen Urlauber darstellen. Die jeweils perfekte Mischung und Ausstattung für den eigenen Bedarf kann auch im Beratungsgespräch in einem Fachgeschäft zum Thema Camping oder Campen erarbeitet werden.


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


× 2 = sechs