Wie man sich bettet so liegt man – Isomatten fürs Camping

Unsere verwöhnten Körper wollen auch beim Camping auf einen gewissen Liegekomfort nicht verzichten. Ganz wichtig ist dabei die Unterlage, die Isomatte. Bevor Sie viel Geld für etwas ausgeben, das letztendlich nicht Ihren Bedürfnissen entspricht, sollten Sie sich vorher über ein paar Punkte klar werden:
Zum einen ist es wichtig ob Sie die Isomatte mit sich tragen, Sie also eine Isomatte brauchen, die Trekking – oder Berg-tauglich ist, oder ob Sie die Matte im Auto transportieren und dann in ein Zelt auf einem Campingplatz legen. Wenn Sie die Matte auf dem Rücken tragen und eventuell sogar damit Bergsteigen, spielen natürlich Gewicht und Maße eine entscheidende Rolle. Auch ist es dann noch wichtiger, auf eine Antirutschbeschichtung zu achten. Die Unterseite muss dann auch robuster sein, denn eventuell müssen Sie auf hartem Fels Ihr Lager aufschlagen.

Anders bei einem Campingurlaub mit einem gewissen Komfort. Die Matte wird im Auto transportiert, sie kann größer und voluminöser sein, sodass Sie in Ihrem Outdoor-Bett sanft in den Schlaf schaukeln können und beim Aufwachen vielleicht sogar einen Moment ganz vergessen haben wo Sie sind.

Doch worauf liegt der moderne Outdoor-Schläfer im Jahre 2013?

Zum einen sind dort die Nachfahren der guten alten Luftmatratze. Inzwischen gibt es sie natürlich selbstaufblasend und auch die Materialien sind Hightech und genügen höchsten Ansprüchen. Der Grad der Isolierung, der sogenannte R-Wert gibt Auskunft darüber, ob Sie die Matte auch in kälteren Jahreszeiten, bzw. im Hochgebirge verwenden können. Zum anderen gibt es Kunstfasermatten in verschiedenen Größen und Stärken.

Eine dritte Variante- so etwas wie das Kind der beiden Prototypen – ist eine luftgefüllte Kunstfaser-Isomatte. Diese selbstaufblasende Isomatte hat einen höheren Isolationswert und punktet deswegen besonders beim Bergsteigen und Trekking.

Auch hier gibt es aber deutliche Unterschiede was die Maße, das Gewicht und den R-Wert, sowie den Preis angeht. Je gründlicher Sie sich im Vorfeld informieren, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie genau das Model finden, das Ihren persönlichen Bedürfnissen am ehesten entspricht.

Hier noch ein paar Eckdaten, die Ihnen bei der Auswahl Ihrer Isomatte helfen sollen:

Eine Standardgröße ist ca. 183 cm, es gibt aber für die Größeren unter uns auch Matten bis zu 200 cm. Die Breite hängt davon ab, wo Sie mit der Matte hin wollen. Im Hochgebirge tut es eine Breite von 50 cm, die Mumienform hat an den Beinen nur 30 cm. Im normalen Campingurlaub können Sie sich dagegen eine Breite von 60 cm gönnen und bequemer liegen. Die Dicke liegt zwischen 2,5 und 4 cm. Eine dünne Matte isoliert weniger, mit einen Isomatte, die 4 cm dick ist, können Sie auch im Hochgebirge und im Winter draußen schlafen. Machen Sie nicht den Fehler zu glauben, eine dickere Luftmatratze isoliere noch besser. Der R-Wert zeigt, dass dickere Luftmatratzen im Gegenteil weniger gut isolieren.
Mit der perfekten Isomatte kann der Sommer und der Urlaub kommen! Ihren Träumen unter dem Sternenzelt steht dann nichts mehr entgegen!


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


drei + 5 =