Adrenalin und Action in den besten Canyons der Schweiz

Das Tessin in der italienischsprachigen Schweiz wird seinem Ruf gerecht, eines der besten Gebiete für Canyoning zu sein. Lange und sehenswerte Canyons mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ziehen jedes Jahr Kletterer aus der ganzen Welt an.

Auf der Alpensüdseite in der Nähe der italienischen Grenze liegt das Tessin am Südrand der Schweiz, unweit der italienischen Städte Lugano und Locarno. Hier finden Sie Canyons in Hülle und Fülle, welche den Ansprüchen von allen Kletterern gerecht werden können. Anfänger sind im Val Grande gut aufgehoben, denn hier steigern sich die Schwierigkeiten langsam. Die Gneis Schlucht hat Rutschen und Sprünge zu bieten und besondere Felszeichnungen. Auch im Val Malvaglia kommen Anfänger auf ihre Kosten. Der Canyon, der zwischen offenen und engen Passagen wechselt, bietet unter anderem klare Pools von größerer Tiefe. Die Riale Boggera im Valle di Cresciano ist hingegen nicht nur für Einsteiger geeignet, sondern auch für Fortgeschrittene, denn der Schwierigkeitsgrad steigert sich auf der Strecke. Die Sprünge bis 10 Metern sind optional, auch die Rutschen reichen nicht über 10 Meter Länge hinaus. Abseilen ist bis zu 25 Meter nötig. Die Cresciano Schlucht hat die meisten Wasserrutschen und Sprünge im Tessin zu bieten und ist nicht umsonst von der Länge her ganz vorne mit dabei.

canyioning tessinNicht ganz einfach gestaltet sich der Loco, ein Abseilcanyon an einem Nebenfluss der Isorno, wo das Wasser über glatt geschliffene Felsen jagt und tiefe Pools hinterlässt. Hier bieten sich besonders im ersten Teil sehr viele Rutschpartien an. In diesem Part ist der Canyon auch für Einsteiger ideal, die den unteren Teil dann einfach auslassen können. Könner fühlen sich auf dem ganzen „Loco“ zuhause. Sie sind aber auch im Maggiatal gut aufgehoben. Hier befindet sich eine der imposantesten Schluchten im Tessiner Gebiet. Die Rutschen und Sprünge haben eine Länge von bis zu 8 Metern. Zudem gibt es eine Vielzahl von Stellen zum Abseilen bis 100 Metern, von wo aus sich zudem ein imposanter Ausblick ins Tal hinein bietet.

Eine der wohl bekanntesten Klettertouren in einem Canyon im Tessin ist allerdings die „Alhambra“. Die Tour am Massiv des Monte Garzo erstreckt sich über 700 Höhenmeter. Sie verfügt über 18 Seillängen und geht hinauf bis zu einem Schwierigkeitsgrad von 6b+. Hier werden Sie sich im Granitgestein immer wieder vor schwierige Aufgaben gestellt sehen, für die Sie nicht nur Erfahrung, sondern auch Kondition benötigen. Die ausgesprochen gut eingerichtete Route ist sehr bekannt und durch ihre hohe Abwechslung und den Anspruch beliebt. Daher wird dieser Canyon naturgemäß stark von Kletterern aus aller Welt frequentiert. Um die Mittagszeit erreicht die Sonne die Schlucht. Da kann das Klettern dann schon mal eine heiße Angelegenheit werden.


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


+ vier = 5