Klettern in der Südpfalz – Tipps, Hinweise und Touren

Wer gerne klettert, reist am besten in die Südpfalz. Zahlreiche Klettertouren in der grandiosen Felsenwelt der Südpfalz laden geradezu ein. Die aus Sandstein bestehenden Felsen sind durch die Vereinigung der Pfälzer Kletterer mit den notwendigen Sicherheitsmaßnahmen gesichert. Bis zu fünf Schwierigkeitsgrade können erklettert – so kann jeder nach seinen Bedürfnissen in der Südpfalz klettern. Die beste Zeit ist ab dem Spätsommer, da im Frühjahr viele Klettersteige gesperrt sind, da dort noch der Wanderfalke beim Brüten ist. Ist die Brutzeit vorbei, werden die Felsen sofort geöffnet.

Sicherheit beim Klettern in der Südpfalz

Alle Klettersteige sind gesichert mit Abseilringen und Zwischensicherungen. Auf diesen Touren kann man sich nach Erklimmen der Gipfel in ein Gipfelbuch eintragen. Da der Sandstein wenig greifbares Material hat, klettern diese quasi auf Reibung. Durch unterschiedliche Felsformen durch die Witterung bedingt, sollte ausreichend Erfahrung in der Kletterart vorhanden sein.

Klettertouren in der Südpfalz

Zahlreiche Touren wie im Annweilerer Gebiet, dem Rinnthaler und Wilgartswiesener Gebiet oder im Lugergebiet erlebt man abwechslungsreiche Klettersteige mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Landschaftlich gesehen hat man herrliche Aussicht über die Südpfalz und sieht Fauna und Flora und vielleicht auch einige Tiere. Vor Reiseantritt sollten Informationen eingeholt werden, welche Klettersteige offen sind. Beispielsweise ist die Südwand des Annweilerer Gebietes bis Ende Juni gesperrt. Am Buchholzfelsen gibt es drei Touren, die eine schwere „Dachkletterei“ bereithalten. Im Vorderweidenthaler Gebiet fängt der Schwierigkeitsgrad erst bei IV an, so dass Anfänger dieses Gebiet meiden sollten.
Im Busenberger Gebiet kann man den Felsen vor einer Burgruine erklettern. Dieser Schulerturm sitzt vor der Burg Drachenfels, von dort können Sie auch die Himmelsleiter-Tour ersteigen.

Sicherung der Klettersteige

Die Sicherung der Klettersteige ist sehr unterschiedlich. Streckenweise gibt es nicht gesicherte Routen, die man als Anfänger eher meiden sollte. Durch das Anbringen von Ringen und Hakengirlanden in den Felsen ist ein Überschreiten von gefährlichen Stellen gewährleistet.

Regeln für Klettertouren

Führer von Klettertouren weisen darauf hin, dass nicht alle Klettersteige erschlossen sind, d. h. dass sie dringend davon abraten, diese zu begehen. Die Sicherheit ist nicht gegeben und ist auch nicht erwünscht. Die Erstbegehung solcher Strecken sollten Sie den Einheimischen überlassen. Nehmen Sie an geführten Klettertouren teil und kommen je nach Belastung an ihre Grenzen. Der Einsatz von Magnesia ist auf allen Klettertouren verboten.

Touren für Anfänger

Kletterneulinge sollten am Bärenbrunner Hof beginnen und die von hier ausgehenden Touren nehmen.


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


× neun = 36