Klettern in Norwegen

Norwegen, das skandinavische Land, bekannt für seine Fjorde und Berglandschaften, die zu Aktivitäten wie Wandern oder Klettern locken. Dazu das Nordlicht, ein Naturphänomen in Nordnorwegen und vor allem am Polarkreis in der Herbstzeit und im Frühling häufig beobachtet werden kann. Unerwartet für Besucher dieses Landes ist, dass das Klima milder ist als in anderen Breitengraden, das bedingt ist durch den Golfstrom. Die Wikinger fühlten sich schon in den unwirtlichen Gebieten Norwegens wohl und haben einen Teil der Geschichte Norwegens geprägt.

Norwegen bietet den Kletterern, ob es nun Anfänger oder Profis sind, atemberaubende Felswände, gefrorene Wasserfälle und Kletterparks. In der Telemark in Südnorwegen ist besonders das Eisklettern eine populäre Winteraktivität. Auf unzähligen gefrorenen Wasserfällen kann Eisklettern praktiziert werden. In Rjukan ist mittlerweile ein neuer Kletterpark eisklettern norwegenentstanden mit etwa 8.000 qm Kunsteis. Hier wird Wasser aus der lokalen Schlucht abgepumpt und über den Berg gespült, sodass immer wieder neue Eisschichten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden entstehen. Dem abenteuerlustigen Kletterer bietet sich hier ein besonderes Vergnügen.
Der noch unerfahrene oder wenig erfahrene Kletterer sollte erst einmal mit einem Outdoor-Klettergarten als Einführung beginnen mit den klingenden Namen Hoyt og Lavt, Klatreskogen und Brimiskogen befinden. Die Kletterloipe von Romsdalhorn ist ein schönes Anfängergebiet. Dieses Gebiet ist auch leicht zu erreichen, denn es geht ein Flug nach Molde oder Sie fahren mit der Raumabahn, die direkt am Bahnhof von Oslo abfährt.

Diese Berglandschaften ziehen jeden erfahrenen Kletterer an, egal ob es sich um Alpin-Kletterer oder Sportkletterer handelt. In den imposanten Bergen von Hurrungane finden die richtigen Bergsteiger ihre Herausforderung. Es ist schon fast ein Klassiker unter den Bergregionen in Norwegen. Diese Bergregion ist eher etwas für die Alpin-Kletterer, denn hier sind viele Gletscher und schmale Kämme unter den Gipfeln, die einer guten Vorbereitung bedürfen, bevor sich der Kletterer in dieses Gebiet wagen sollte. Eine schöne Kletterregion ist auch die Umgebung von Stavanger. Hier gibt es tolle Klippen und Boulderreviere und einige wirklich spektakuläre Kletterreviere. Einige absolut hervorragende Großwandaufstiege sind hier zu finden, die das Können der Kletterer herausfordern. Auch Base-Jumper kommen hier – nebenbei gesagt – voll auf ihre Kosten. Der Berg Kjerag im Lysefjord ist einer der bekanntesten Plätze für Base-Jumping in Europa. In der Nähe der Stadt Molde gibt es drei Klettergebiete, und es ist so etwas wie das Zentrum des Klettersports. Da sind steile Herausforderungen mit langen Klettersteigen von hoher Qualität. Eine der größten Großwandherausforderungen Norwegens ist Trollveggen. Hier sind einige Stiegen etwas instabil und hat in den letzten Jahren zu häufigen Steinschlägen geführt, also etwas Vorsicht walten lassen hier. Ein Klettergebiet mit dem Schwierigkeitsgrad 6 erwartet den erfahrenen Bergsteiger in der Region Nordfjord zwischen Stryn und Loen. Ein Campingplatz in Briksdalen bringt den Bergsteiger in ein hervorragendes Boulder-Gelände.

 


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


4 − drei =