Klettersteig an der Mosel – Weinberg Bremmer Calmont

Der atemberaubende Höhenzug Calmont ist mit einer Hangneigung von maximal 65 Prozent Europas steilster Weinberg. Schon die Römer bauten an den sonnigen Steillagen Weinstöcke an. Kletterer und Wanderer schätzen die sonnenverwöhnte Lage des 378 Meter hohen Calmonts, der sich zwischen den Weinbau-Ortschaften Ediger-Eller und Bremm erhebt. Im Jahre 2001 wurde ein anspruchsvoller Klettersteig errichtet, von welchem sich atemberaubende Panoramablicke über die Weinberge, das Moseltal, die windungsreiche Mosel mit ihrer engen Schleife, die zerklüftete Landschaft und die Klosterruine Stuben bieten.
Der Calmont-Klettersteig führt über rund 400 Millionen Jahre altes Gestein und bietet Wanderern sowohl eine sportliche Herausforderung als auch einen unvergesslichen Einblick in die reizvolle Wein- und Kulturlandschaft.
Naturfreunde können sich nicht nur auf eine unvergleichliche Landschaft, sondern auch auf eine artenreiche Flora und Fauna freuen. Mit etwas Glück können hier Wildschweine, Füchse und Rehe beobachtet werden. Der Calmont ist auch die Heimat von farbenprächtigen Schmetterlingen, Käfern und Mardern. Zur breiten Palette an Pflanzen zählen neben den Weinreben auch seltene Gewächse und farbenfrohe Blüten.

Allgemeine Informationen zum Calmont-Klettersteig

Der Klettersteig des unteren Schwierigkeitsgrades erstreckt sich über rund 3 Kilometer Länge und empfiehlt sich für einigermaßen trainierte Wanderer. Der im Jahre 2001 angelegte Klettersteig wartet mit anspruchsvollen Passagen mit sechs verzinkte Leitern und Sicherungsseilen in Länge von etwa 100 Metern auf. Um die Route begehbar zu machen, wurden sowohl 22 Trittbügel als auch 16 Trittstifte angebracht. Freunde des Bergsports haben die Möglichkeit, im Anschluss an den Klettersteig die Calmont-Höhenwanderung zu unternehmen und somit ihre Tour auszudehnen. Für den Klettersteig selbst sollten rund 70 Minuten einberechnet werden. Wunderschöne Rastplätze mit unvergesslichen Ausblicken auf die Naturlandschaft laden zum Verweilen ein. Vom Klettersteig aus bietet sich die beste Sicht über die gewundene Mosel und in den Sommer- und Herbstmonaten lädt eine bewirtschaftete Hütte, welche nicht nur kalte Getränke, sondern auch den weltbekannten Moselwein offeriert, zur Rast ein. Da nur eine Hütte im Sommer und Herbst eine Einkehrmöglichkeit bietet, sollten sich Freunde des Wandersports mit ausreichend Flüssigkeit und einer Jause eindecken. Wanderer werden aufgefordert, Weinberg Bremmer Calmontihren Müll wieder mitzunehmen, da es keine Abfalleimer gibt.
Da der Klettersteig an der Mosel kein Sonntagsspaziergang ist, sind festes Schuhwerk und Schwindelfreiheit Voraussetzung. Freunde des Bergsports können jedoch auf eine spezielle Klettersteigausrüstung verzichten.
Spezielle Wanderkarten für den Calmont, den steilsten Weinberg Europas, sind nicht zwingend erforderlich, da sich an den Einstiegen informative Faltblätter mit einer übersichtlichen Abbildung der Wanderrouten befinden. Diese können zwar kostenlos entnommen werden, jedoch wird um eine kleine Spende gebeten. Speziell angebrachte Schilder und Wegweiser markieren nicht nur den Calmont-Klettersteig, sondern auch diverse Wanderwege wie beispielsweise den angrenzenden Rundwanderweg auf dem Höhenzug des steilen Weinbergs.

Bergsportler haben auch die Möglichkeit, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.
Die RMV-Busse verkehren von Montag bis Freitag einmal pro Stunde. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag fahren die öffentlichen Busse jede zweite Stunde.
Der Calmont-Klettersteig ist zu jeder Jahreszeit begehbar. Da der Calmont besonders sonnenverwöhnt ist, ist es empfehlenswert, den Klettersteig im Sommer nicht während der Mittagszeit zu begehen. Wanderer müssen an sonnigen Wochenenden sowohl im Frühling als auch im Herbst mit einer Vielzahl an Kletterern rechnen.

Geschichte und Kultur

Im 2. Jahrhundert nach Christus errichteten die Römer auf dem Höhenzug Calmont ein Bergheiligtum. Im Jahre 2005 begannen Archäologen mit den Ausgrabungsarbeiten. Nachdem die Ausgrabungsarbeiten abgeschlossen waren, wurde mit der Rekonstruktion und dem Wiederaufbau der heiligen Stätte begonnen.
Rund 800 Meter im Südwesten des Gipfels zieht das Aussichtsplateau auf 365 Metern Höhe die Blicke auf sich. Im Jahre 1970 wurde hier ein 12 Meter hohes Gipfelkreuz platziert, welches das Mahnmal der Kriegsgeneration darstellt.
Auf dem Unterstand Galgenlay, dem Einstieg des Calmont-Klettersteigs, befand sich während des 2. Weltkrieges eine Flakplattform. Der Unterstand wurde nach jenem Galgen benannt, welcher hier einst die Einwohner zur Einhaltung der mahnte.

Routenverlauf des Klettersteigs an der Mosel

Der rund 3 Kilometer lange Klettersteig beginnt am Ausgang des Winbauortes Eller. Hier befindet sich ein Parkplatz, von welchem aus der Einstieg bequem erreicht werden kann. Wanderer können zwischen drei verschiedenen Wegvarianten zum Einstieg bei Galgenlay wählen. Für die kürzeste, jedoch gefährlichste Route müssen die Gleise am Bahnhof überquert werden. Im Anschluss daran führt ein Weg binnen zehn Minuten zum Galgenlay-Unterstand. Alternativ kann der Weg von der landschaftlich reizvollen Moselstraße gewählt werden, welche nach Bremm führt. Diese Route verläuft hinter der Moselbrücke rechts zum Einstieg des Klettersteigs. Für diesen Weg sollten rund 15 Minuten einberechnet werden. Die dritte Variante, führt zuerst auf einer geteerten Straße ins Ellertal. Nach nur wenigen Minuten weist ein Schild den Weg zum Calmont-Klettersteig. Diese Route verläuft rund 20 Minuten in Serpentinen zum Unterstand Galgenlay.
Der Klettersteig an der Mosel weist am Beginn des Steilhangs einen kurzen, seilgesicherten Abschnitt auf.
Verzinkte Leitern helfen dabei, steile Passagen zu überwinden. Kletterer können sich auf einzigartige Ausblicke auf die idyllische Flusslandschaft und die umliegenden Weinberge freuen. Der alpine Kletterpfad schlängelt sich durch imposante Rinnen und Felsrippen. Zudem werden Trockenmauern erklettert und Steilwände gequert.
Der Calmont-Klettersteig endet an einer Kirche, welche auf 105 Metern über dem Meeresspiegel im Weinbaugebiet Bremm liegt.

calmontCalmont-Höhenweg

Besonders empfehlenswert ist der Abstieg über den landschaftlich reizvollen Höhenweg, welcher über dem Calmont-Klettersteig verläuft. Ein Schild weist den Weg zum Calmont-Höhenweg. Wanderer sollten für den knapp 5 Kilometer langen Höhenweg etwa 90 Minuten einberechnen. Der alpine Pfad führt zunächst zu einer steilen Passage. Im Anschluss daran verläuft rechter Hand eine Straße, welche fortwährend bergauf bis zum 380 Meter hohen Gipfel führt. Der Calmont-Höhenweg Nummer 5 führt entlang einer romantischen Klamm. Freunde des Wandersports sollten mehrere Pausen einlegen, um die fantastische Aussichten auf die umliegende Naturlandschaft, die Moselschleife und den steilsten Weinberg Europas genießen. Interessierte haben auch die Möglichkeit, den Schautafeln Informationen zu entnehmen. Hierfür sollte jedoch mehr Zeit einkalkuliert werden, da sich die Zeitangabe von 90 Minuten auf die reine Wanderzeit des Calmont-Höhenwegs bezieht. Zu den absoluten Highlights dieser Route zählt die Wanderung durch den intakten Wald zum Aussichtspunkt Vierseenblick. Der Rundwanderweg führt vorbei an einer historischen Ausgrabungsstätte bis hin zum Gipfel, welcher den Namen Todesangst trägt.
Weniger empfehlenswert ist der kürzere, rund 30 minütige Abstieg auf einer geteerten Straße nach Eller.


Tags: ,

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


neun − = 3