Im Tiefschnee und auf Skitour – ohne gute Teleskopstöcke geht gar nichts

In der Schneelandschaft, durch verschneite Wälder und über schneebedeckte Hänge, das Laufen und Wandern im Schnee ist immer ein besonderes Erlebnis. Für einen unbeschwerten Aufenthalt in der Natur gibt es allerdings einiges zu beachten. Denn gerade in Schnee- und Gebirgslandschaften spielen Ihre Kondition, gute Körperhaltung sowie Ihr Gleichgewichtssinn eine sprichwörtlich tragende Rolle. Diese eigenen physischen Voraussetzungen sind entscheidend für einen gesunden Aufenthalt in der Natur. Eine sinnvolle Unterstützung – sozusagen als verlängerte Arme – bieten Ihnen moderne und praktische Teleskopstöcke. Aber was leisten diese im Schnee, am Hang oder im Gefälle? Und welcher Stock ist der Richtige für Ihre spezielle Vorliebe an Outdoor-Aktivitäten?

Gerade auf längeren Touren, im schwierigen Gelände und im Tiefschnee sind Hilfsmittel wie Teleskopstöcke sehr beliebt. Denn sie unterstützen und verbessern motorische Fähigkeiten sowie Ihre Ausdauer beträchtlich. Trotz allem sind Sie nicht nur ein Muss für Anfänger. Denn wenn Sie im Schnee umher wandern, kann es vorkommen, dass die Beschaffenheit des Untergrundes ungleich ist und von Ihnen leicht übersehen wird. Die Stöcke tragen dazu bei, durch das Tasten Unebenheiten zu erkennen. Das verringert die Verletzungsgefahr, wie etwa das Umknicken, um einiges und schont somit Ihre Knochen und Gelenke. Zudem ist Ihre Balance besser und der Kraftaufwand, sich durch den Schnee zu bewegen, viel geringerer als ohne Stöcke. Sie sparen somit eine Menge an Energie, brauchen weniger Zeit für Ihre Routen und können mehr von der Gegend erforschen.

Die Teleskopstöcke sind je nach Körperlänge variabel verstellbar, um Ihnen eine optimale Haltung zu gewähren. Dieser Vorteil macht sich gerade beim Wandern im Gefälle bemerkbar. Wenn Sie seitlich eines Gebirgszuges entlang laufen, stellen Sie den bergseits zugewandten Stock etwas kürzer beziehungsweise den bergab gewandten länger ein. Dies ermöglicht Ihnen eine bessere Stabilität Ihres Körpers. Für einen leichteren Lauf an Steigungen können Sie beide Stöcke den Gegebenheiten entsprechend anpassen. Dabei sollten die Stöcke abwärts länger und aufwärts kürzer gedreht werden, was Ihnen eine aufrechte Körperhaltung beibehalten lässt.

Auch beim Schneeschuhwandern unterstützen Teleskopstöcke optimal. Schneeschuhe ermöglichen Ihnen, in tief verschneite Gebiete zu gelangen und somit auch die entlegensten Ecken der Winterlandschaft zu erkunden. Da sind die Qualität und die Funktionen der Teleskopstöcke von wichtiger Bedeutung, denn sie müssen eine hohe Belastung aushalten und für jede Situation angepasst werden können. Vor allem im Tiefschnee sollten die Stöcke mit sogenannten Schneetellern ausgerüstet sein, um ein schnelles Einsinken zu verhindern. Diese Teller sollten zu dem Durchmesser Ihrer Teleskopstöcke passen, damit Sie bei Belastung nicht wegdrehen oder abfallen können. Zudem spielt die Beschaffenheit des Tellers eine unterstützende Rolle. Schneeteller mit geringem Umfang sind nur für fest präparierte Wege geeignet, während Sie abseits der Wege eher auf welche mit größerem Umfang zurückgreifen sollten.

Auf Langlaufloipen durch schneebedeckte Wälder und dabei kleine Abfahrten meistern. Mit geeigneten Teleskopstöcken sind auch Touren auf Skiern eine wertvolle Ergänzung und ein Muss für jeden Langläufer. Der große Vorteil liegt hierbei nicht nur dem Halten des Gleichgewichts. Vor allem dienen die Stöcke dem Abstützen, Aufrichten und dem Anschieben, um rasant mit vollem Elan Ihre Route zu genießen. Da aber auch hier eine höhere Belastung auf die Stöcke einwirkt, ist die Stabilität der Teleskopstöcke ein wichtiger Faktor. Außerdem ist beim Kauf auf den richtigen Griff zu achten. Der sollte aus schweißhemmenden und absorbierenden Materialien gefertigt sowie rutschfest sein. Denn rutschende Griffe verlangen einen erhöhten Kraftaufwand, der vor allem den Spaß an längeren Ski-Touren erheblich trüben kann. Zudem kann es insbesondere im Gefälle durch das Abrutschen zu Stürzen und somit zu Verletzungen führen. Um ein unbeabsichtigtes Verlieren der Stöcke zu verhindern, beachten Sie, dass die Griffschlaufen Ihren körperlichen Maßen entsprechend angepasst sind und auch gepolsterte Handschuhe hindurchpassen. Gut gearbeitete Handschlaufen lassen es außerdem zu, dass Sie Ihre Hände frei bewegen und nicht ständig den Griff umfasst haben müssen. Das ermöglicht Ihnen ein ausdauerndes und kräftesparendes Laufen.

Je nachdem, welche Outdoor-Aktivität Sie auch immer favorisieren, durch Teleskopstöcke wird Ihr Erlebnis in der schneebedeckten Landschaft ein gutes Stück einfacher und ungefährlicher. Selbst ungeübte Schnee-Wanderer können mithilfe der Stöcke längere Routen laufen und es werden das Ausrutschen und einseitige Belastungen der Knochen und Gelenke vermieden. Zudem erhalten Sie eine zusätzliche Fitness für Ihre Arm- und Handpartien, was einem Ganzkörper-Training nach kommt.
Beachten Sie bei Touren in der Natur, dass Sie qualitativ hochwertige Modelle verwenden. Denn auch bei Teleskopstöcken sind die Verarbeitung und Funktionen entscheidende Voraussetzungen für wunderschöne und entspannte Abenteuer rund um das Wandern in Schneegebieten.


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


+ drei = 8