Skifahren lernen als Erwachsener

Mit Geduld und Selbstvertrauen klappt’s

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“ – dieses Sprichwort trifft auf das Skifahren nicht unbedingt zu. Denn Skifahren lernen als Erwachsener ist nicht schwer, bedarf nur vielleicht etwas mehr Courage und Vorbereitung als bei Kindern. Kindern sagt man ja nach, sie würden alles schneller lernen als Erwachsene. Das mag sein, allerdings kann sich ein Erwachsener auf das Skifahren lernen gut vorbereiten.
In den Anfängerkursen der Skischulen für Erwachsene achten die Skilehrer meistens darauf, dass wenig Verkrampfung und umso mehr Fahrspaß gegeben ist. Mit das größte Problem bei einem Erwachsenen ist die Angst vor dem Neuen und vielleicht auch vor dem Versagen. Und trotzdem wagen es immer mehr Erwachsene an den unzähligen Skischulen, das Skifahren zu erlernen. Dazu zählen vor allem auch ältere Erwachsene und Senioren.

Haben in früheren Jahren Erwachsene als Ski-Anfänger teilweise tagelang auf dem Übungshügel verweilt, können sie heute zumeist schon nach einigen Stunden Übung die Fahrt mit dem Skilift und eine leichte Abfahrt hinunter wagen. Dabei ist der Fahrstil natürlich erst einmal noch nicht wichtig.

Wenn Sie einen normalen bis guten oder vielleicht sogar einen sehr guten Bewegungsapparat haben, ist das Erlernen des Skifahrens kein Problem. Sinnvoll ist es allemal, sich vor dem Anmelden in einer Skischule ein wenig fit zu halten mit beispielsweise Schwimmen, Joggen oder Rad fahren – und das am besten im Vorfeld schon das ganze Jahr über.

Beim Skifahren lernen sollten zum einen die Skischuhe optimal angepasst sein, außerdem spielen die richtigen Skier eine wichtige und große Rolle. Ein Carving-Ski beispielsweise, der mittig verschlankt ist, lässt erwachsene Ski-Neulinge viel problemloser und mit geringerem Kraftaufwand den Berg hinunter und auch wieder hinauf kommen.
Die Angst der Erwachsenen kann vielfältig sein. Da ist zum Einen die Angst vor dem Stürzen auf vereisten Pisten, Zusammenstöße mit anderen Skifahrern oder auch einfach nur die Angst, sich zu blamieren. Hier ist ganz einfach eine gehörige Portion Selbstvertrauen gefragt, was meistens bei den weiblichen Erwachsenen fehlt. Im Umkehrschluss besteht bei den Männern oft das Problem, dass sie sich nicht gerne Anweisungen geben lassen und die nötige Bescheidenheit fehlt. Dafür ist die Willensstärke und die Entschlossenheit, Skifahren zu wollen, umso größer – aber dies ist nicht immer angebracht und hat schon so manchen Skilehrer verärgert.

Das Wichtigste daran, Skifahren lernen zu wollen, ist die gesunde Mischung aus gutem Selbstvertrauen, Bescheidenheit, großer Motivation und vor allem auch Geduld mit sich selbst und mit dem Skilehrer.
Laut Statistik dauert es bis zu fünf Tagen, bis ein erwachsener Skianfänger sich selber gut auf der Piste einschätzen und sich im Skigebiet zurechtfinden kann. Anfangs sollten natürlich keine Hochleistungspisten, sondern einfache Abfahrten gewählt werden. Schnelle Erfolge sind wunderbar, verleiten aber leider auch sehr schnell zur Selbstüberschätzung. Denn gerade weil sich ein Skianfänger nach einer gewissen Zeit sicher fühlt, ist die Unfallgefahr durch eine große Portion Selbstüberschätzung und außerhalb der Lerngruppe noch enorm hoch. Immer sollte jeder Skifahrer schauen, was um ihn herum geschieht und ob andere Skifahrer vielleicht seinen Weg kreuzen und es zur Kollision kommen könnte.

Passen Sie Ihrem Fahrkönnen nicht nur die Abfahrtsgeschwindigkeit an, sondern denken Sie vor der Abfahrt unbedingt an das 10- bis 15-minütige Aufwärmen der Muskeln. Dieses Aufwärmen können Sie nicht nur durch entsprechende Gymnastik erreichen, sondern auch schon mit einem etwas schnelleren Spaziergang vor der Skifahrt.


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


fünf × = 35