Der Nationalpark Gesäuse

Ein Geheimtipp für Bergsportler, die Ruhe lieben

Der Nationalpark Gesäuse umschließt eine Fläche von knapp 11.000 Hektar. Zwischen den Orten Admont und Hieflau erhebt sich das monumentale Durchbruchstal. Die Hochtorgruppe sowie das Buchsteinmassiv beherbergen nicht nur eine einzigartige Vegetation, sondern Sie können auch naturbelassene Naturräume erkunden. Das Naturjuwel Gesäuse verfügt über unzählige Klettertouren, welche für Bergsportler einen echten Geheimtipp darstellen. Naturschönheiten, atemberaubende Aussichten und ein Artenreichtum in der Tier- und Pflanzenwelt warten auf Sie.

Im Gesäuse die Natur erleben

Die Bergregion, die sich in der Steiermark befindet, gehört wohl zu den schönsten Naturschauplätzen von Österreich. Bei den Bergwanderungen können Sie naturnahe Wälder und Urwälder bestaunen sowie das Naturerlebnis Au erforschen. Des Weiteren finden Sie aufregende Feuchtgebiete und Waldbiotope, in denen ein reges Treiben der dort lebenden Tiere herrscht. Gewaltige Felswände, die im Schatten der Gebirgsbäche emporsteigen, gehören zu den Attraktionen dieser Region. Zudem kann das Gesäuse auch bei Hüttenwanderungen erkundet werden. Familien können in dieser Naturregion ein besonderes Abenteuer erleben. Die Bergsportler können an einer Nachtwanderung teilnehmen. Bei dieser Attraktion, die in diesem Landstrich angeboten wird, können Sie die Vielfalt der nächtlichen Tier- und Pflanzenwelt einsehen und beobachten. Dabei lauschen Sie den Geräuschen, die Sie in Ihrer Umgebung wahrnehmen können.

Das Gesäuse als Kletterparadies

Unzählige Kletterpfade schlängeln sich durch den Nationalpark Gesäuse. Schon die Pioniere Heinrich Heß und Andreas Rodlauer fanden einen Weg durch diese steilen Wände. Der Peternpfad gehört somit zu den anspruchsvollsten Klettersteigen, die sich im Gesäuse befinden.
Der große sowie der kleine Ödstein sind klassische Klettersteige. Neben kleinen Höhlenforschungen können Sie sich auch den atemberaubenden Ausblicken widmen.
Im Jahr 1898 wurde der Festkogel zum ersten Mal bestiegen. In 2 Stunden bis 3 Stunden haben Sie die Möglichkeit, dass Sie sich den Weg nach oben bahnen und mit Erfolg das Gipfelkreuz erreichen.
Klettertouren, wie beispielsweise zum Hochtor und zum Admonter Reichenstein sind ebenfalls ausgiebige Touren, bei denen Sie als Bergsportler ganz auf Ihre Kosten kommen. Sind Sie Anfänger im Klettersport, so können Sie sich dem Klettergarten widmen, um Gleichgewichtsübungen und Standfestigkeit zu perfektionieren.

Wanderungen in der unberührten Natur 

Im Nationalpark Gesäuse können Sie bei Naturerlebniswanderungen oder bei vogelkundlichen Exkursionen teilnehmen. Auf diese Weise bietet sich Ihnen ein Bild mit einer überwältigenden Schönheit. Eine weitere Themenwanderung ist die Orchideen- und Pilzwanderung. Bei dieser Wanderung können Sie die Vielfalt der Blumen und der Pilze aus nächster Nähe erleben und dabei die vielen unterschiedlichen Arten kennenlernen. Dadurch, dass das Gesäuse in seiner Ruhe kaum gestört wird, hat sich in dieser Region ein großer Anteil wild lebender Tiere angesiedelt. Die Wildtierwanderung ist speziell auf Sie zugeschnitten, sodass Sie bei dieser Exkursion viele Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten können.


Tags: ,

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


+ neun = 10