Atlantische Perle – Gran Canaria bezaubert Wanderer mit Abwechslung

Wenn Sie gerne wandern und einmal etwas ganz Anderes erleben möchten, dann ist Gran Canaria, das auch gerne der Miniaturkontinent genannt wird, genau das Passende für Sie. Die Insel weist eine vielseitige Beschaffenheit auf. Im Süden ist es karg und trocken. Sie zeigt sich hier in einer wüstenähnlichen Vegetation. Im Norden, wo die Niederschlagsmenge höher ist, sind dagegen sogar herrliche Wälder zu finden und im Zentrum der Insel verfügt sie über Berge, die eine Höhe von bis zu 2000 Meter aufweisen. Der höchste Berg ist der erloschene Vulkan Pico de Las Nieves. Er hat eine Höhe von 1949 Meter. Hier fällt sogar in manchem Jahr Schnee zur großen Freude der Inselbewohner. Die klimatischen Bedingungen sind hier so vielseitig, dass man alles vorfindet, was die Natur zu bieten hat. Wandern wird hier zu einem wahren Erlebnis.

Auf den Roque Nublo

Durch die vielen vulkanischen Eruptionen, welche in den Tausenden von Jahren auf dieser Insel stattgefunden haben, haben sich imposante und sehr beeindruckende Felsformationen und Gebirgszüge gebildet. Aber ein Felsen wird immer die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das ist der bekannte Roque Nublo oder auch der Wolkenfelsen, wie man ihn gerne nennt. Dieser Felsen hat eine sehr ungewöhnliche und faszinierende Form, auch seine Position beeindruckt, da sie ganz aus dem normalen Rahmen fällt. Dieser Felsen entstammt aus einem schon lange erloschenen Vulkanschlot. Seine jetzige Form hat er durch Eruptionen erhalten, die im Laufe der vergangenen Jahrhunderte stattfanden. Der Roque Nublo ist nicht gerade der höchste Berg, den es auf Gran Canaria gibt, aber mit einer Höhe von 1.813 Meter ist er auf jeden Fall der interessanteste. Möchten Sie diesen Berg besuchen, dann haben Sie die Möglichkeit, den Weg von Maspalomas weiter über San Fernando und Fataga zu nehmen und dann weiter nach San Bartolomae. Diese Fahrt dauert ungefähr eine Stunde und treffen Sie auf dem Besucherparkplatz ein. Dann bietet sich Ihnen ein faszinierender Blick auf den Roque Nublo. Aber auch die Täler, die sehr schön bewaldet sind, bieten einen tollen Ausblick. Möchten Sie die Faszination dieses Felsen Hautnah spüren, können Sie einen kleinen Pfad nutzen, der direkt von Parkplatz aus beginnt. Es ist aber ratsam, geeignetes Schuhwerk zu tragen und die Kondition zu haben, auch wenn es eine minimale ist. Diese reicht schon aus. Der Aufstieg dauert ungefähr 30 Minuten. Wenn Sie oben angekommen sind, bietet sich Ihnen ein phantastischer Blick auf das Panorama und wenn das Wetter klar ist, können Sie sogar Teneriffa sehen.

Presa de la Cueva de las Ninas, Gran Canaria

Presa de la Cueva de las Ninas, Gran Canaria

Um den Ninas-See

Die Stauseen, vor allem der Cueva de las Ninas und ihre Umgebungen, zeichnen sich durch eine unbeschreiblich schöne Natur aus. Sie werden erstaunt sein. Nur wenige Touristen verlaufen sich in diese Gegend, aber wenn man wandern möchte, bietet sich hier die beste Gelegenheit an. Hier sind viele landschaftliche Schätze verborgen. Wunderschöne verträumte Bergdörfer liegen in den Schluchten, die von einer faszinierenden Vegetation umgeben sind. Agaven, Palmen und Kakteen breiten sich hier ungehindert aus. Wenn man sich hier aufhält, hat man das Gefühl, dass die Uhren stehen bleiben, was an der Ruhe und Beschaulichkeit der Region liegt. Die Einheimischen nutzen gerne die Gelegenheit und verbringen hier sehr gerne die Wochenenden. In 1000 Meter Höhe, direkt an der Straße, die von Mogan direkt nach Ayacata führt, findet man an den Ufern einen sehr beliebten Rastplatz , dieser bietet Möglichkeiten zum Camping und ist allerdings nur mit einem Toilettenhäuschen ausgestattet und einem Wasserhahn. Trotzdem ist im Sommer an den Wochenenden hier Hochbetrieb. Am besten ist es daher, wenn Sie unter der Woche eine Wandertour um die Stauseen unternehmen. Dann haben Sie sprichwörtlich Ihre Ruhe und können die Gegend gleich noch einmal mehr genießen. Aber ob Hochbetrieb oder die Einsamkeit, die Natur werden Sie immer genießen können.

Durch die Barrancos

Kilometerweit durchschneiden die Barrancos (Schluchten) die Landschaft Gran Canarias. Sie dienen auch heute noch als Wohnareale und ebenso als Agrargebiete. Besonders beliebt sind die Barrancos bei den Kletterbegeisterten wegen der steilen Felswände. Eine besondere Schlucht ist die von de la Mina. Diese befindet sich im Nordosten der Insel und ist ein natürliches Reservoir durch die wunderschönen Wasserfälle, welche diese Schlucht säumen. Aus diesem Grund sind die Canyons mit dichtem grünem Wachstum gefüllt und bieten eine unbeschreibliche Artenvielfalt, vor allen der Barranco de Azuaje zeigt sich mit einem Wachstum, fast schon ein bisschen wie ein tropischer Dschungel. Zu einem einmaligen Ausflug, insbesondere für botanisch Interessierte ist eine Wanderung durch den Barranco del Laurel bei Moya. In dieser Schlucht finden Sie seltene Gehölze und Bäume, zum Beispiel Lorbeerbäume und Eukalyptus, aber auch Drachenbäume füllen diese verzauberte Schlucht, die einen faszinierenden Geruch verbreitet. In dieser Schlucht werden Sie Pflanzen finden, die weltweit einzigartig sind. Außer der umfassenden Vegetation und den faszinierenden Amphibien, werden Sie bei Ihren Wanderungen auch noch funktionierende Aquädukte vorfinden. Hier öffnen Sie ein Zeitfenster in eine sehr schöne Vergangenheit. Zudem ist es aber auch ein von Feuchtigkeit geprägtes Klima, welches Ihnen hier geboten wird.

Durch diese Schluchten zu wandern wird Sie begeistern und für immerwährende Eindrücke sorgen. Das sind Wanderungen, auf die sie nicht verzichten sollten, denn Sie werden fasziniert sein von der Natur, welche Sie umgeben wird.

San Bartolome, Gran Canaria

San Bartolome, Gran Canaria

Nach San Bartolome

Wenn Sie sich auf dem Weg nach San Bartolmé de Tirajana sind, werden Sie auch an dem imposanten Vulkankrater Caldera de Tirajana vorbei kommen. Dieser befindet sich am Anfang der Barranco de Tirajana und ist von eine sehr üppigen Vegetation erfüllt. San Bartolomé de Tirajana ist ein historischer Ort, der das Verwaltungszentrum in der Küstenregion von Maspalomas ist und der Playa del Inglés. Es ist die größte Gemeinde, die es auf Gran Canaria gibt. Hier werden Pflaumen, Kirschen, Pfirsiche und Mandelbäume angepflanzt. Aus diesen Früchten werden die unterschiedlichsten Spirituosen hergestellt und für die bekannten Liköre genutzt. Aber sie dienen auch als Zutaten für die Spezialitäten dieser Region. Hier gibt es den Kirschlikör Guindilla und auch den Mejunje. Das ist ein sehr süßes Getränk aus Rum, Honig und Zitrone. Besonders sehenswert ist auch die dreischiffige Kirche Iglesia de San Bartolomé. Der Bau wurde im Jahr 1690 begonnen und ist erst gute zwei Jahrhunderte später, im Jahr 1922, eingeweiht worden. In dieser Kirche befinden sich eine hölzerne Wölbung im Mudéjar-Stil und ein wunderschöner Hauptaltar, mit einem Bild des heiligen Bartholomäus. An jedem Sonntag findet an dieser Kirche ein Markt statt, der Treffpunkt für die Bewohner ist. In dieser Stadt finden auch die größten Feste statt, wie zum Beispiel am 24. August. Das ist der Tag des San Bartolomé, nachdem auch die Stadt benannt ist. Davor, am 25. Juli wird das Fest des Santiago (heiliger Jakob) gefeiert. An diesem Tag finden überall große Feste auf der ganzen Insel statt. Sie werden in dieser Umgebung auch sehr viele alte Wege der Ureinwohner entdecken können, die Caminos Reales, den königlichen Wegen. Einst wurden diese Wege genutzt, damit man sich im Zentrum der Insel fortbewegen konnte. Diese Wege wurden für die Wanderer und Spaziergänger wieder in Stand gesetzt.

Anreise

Wenn Sie einen Urlaub in Gran Canaria verbringen möchten, erreichen Sie die Insel am schnellsten mit dem Flugzeug. Der Flug dauert 4 Stunden. Das ist ein Vorteil, da man nicht viel Zeit für die Anreise einplanen muss. Gran Canaria ist gerade bei den Mitteleuropäern sehr beliebt. Das ist der Grund, dass es viele Flieger hin zu dieser Insel gibt. Ein weiterer Vorteil ist, bedingt durch die Konkurrenz der Fluggesellschaften, Flüge hierhin immer kostengünstiger werden. Viele Gesellschaften bieten heute auch Direktflüge an, so dass Sie nicht mehr umsteigen müssen. Das ist natürlich auch wieder eine Zeitersparnis. Die Flugpreise hängen auch von der Reisezeit ab. Wenn Sie also nicht in der Hauptsaison fliegen müssen, wie in der beliebten Sommerzeit, während den Ferien oder dann nochmals im Winter, zahlt sich das aus. Haben Sie ausreichend recherchiert, ist die Anreise auf Gran Canaria sehr angenehm. Möchten Sie einen Mietwagen für die Urlaubszeit buchen, sind Sie sehr flexibel und können die schönen Gegenden zum Wandern aufsuchen, wann immer Sie es möchten. So sind sie nicht auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Möchten Sie aber auf eine andere Insel, kommen Sie mit einem anderen Flugzeug weiter. Von Gran Canaria aus werden alle Inseln angeflogen. Eine andere schöne und auch interessante Art ist die Anreise mit dem Schiff. Die Schiffe fahren von Portugal und auch von der Südküste Spaniens ab. Das ist auch eine attraktive Alternative, die sehr erholsam ist. Eine Reise auf dem Schiff mag etwas kostspieliger sein, aber auch hier können Sie den Urlaub und die Vorfreude schon genießen. Vor allem haben Sie einen herrlichen Ausblick auf das Meer. Auf dem Wasser lassen sich die schönsten Naturschauspiele erleben.

Unterkunft (Fonda de la Tea, Cruz de tejeda, El Refugio)

Das Hotel El Refugio liegt 1500 Meter über dem Meeresspiegel und ist von einer üppigen Natur umgeben. Es liegt genau in der Mitte der Insel Gran Canaria. Die Umgebung rund um das Hotel ist ideal zum Wandern. Das Hotel wurde in einem typisch kanarischen Stil gebaut und bietet allen Komfort, den man sich wünschen kann. Große Zimmer, die sehr komfortabel eingerichtet und mit handgefertigten Möbeln ausgestattet sind. Außerdem gibt es einen Parkplatz, Garten und einen Pool. Die Zimmer sind auch mit einem TV ausgestattet. In dem Hotel ist ein Restaurant, das für ein deftiges Essen sorgt und jeden Tag geöffnet hat. Das Personal sorgt dafür, dass es Ihnen an nichts fehlt und sehr freundlich ist.

Hotel Fonda de la Tea

Dieses Hotel verfügt über einen angenehmen Komfort. Es gibt zwei unterschiedliche Zimmerkategorien und Apartments, die Sie buchen können. Zudem gibt es einen Raum mit einer Bar und einem Kamin, in dem Sie sich einen netten Abend machen können oder Sie genießen eine angenehme Massage nach den Wanderungen. Ein großer Pool lädt zum Schwimmen und Entspannen ein. Es gibt ein vielseitiges Frühstücksbüffet und einmal in der Woche ein Canarisches Abendessen. Ein freundlicher Service zeichnet dieses Hotel ebenfalls aus.

Cruz de tejeda

Das Hotel, das sich hier anbietet, sorgt mit einer Auswahl von 86 Zimmern für ein phantastisches Ambiente. Die Zimmer bieten einen faszinierenden Komfort und sind auf moderne Art ausgestattet. Das Hotel selber hat einen riesigen Pool, ein Restaurant, das ein sehr gutes Essen bietet und auch die Besucher von außerhalb anlockt. Service wird hier großgeschrieben und bietet alles, was der Erholung dienlich ist. Einen Aufenthalt in diesem Hotel werden Sie genießen können. Vor allem mit einem herrlichen Ausblick auf das Meer und den Roque Nublo. Von hier aus kommt man in die schönsten Gegenden und kann sich auch Touren buchen.

Essen (Casa del Caminero, Let Me Take U, Sombras del Nublo)

Casa del Caminero ist ein Restaurant, der ganz besonderen Art. Hier bekommt man nicht nur ein ausgezeichnetes Essen, sondern hier wird auch noch Kunst geboten, denn dieses Restaurant ist zugleich auch noch ein Kunstatelier. Das Essen wird vom Chef persönlich zubereitet und das vor den Augen der Gäste. Alles ist frisch und sehr schmackhaft. Das Restaurant hat täglich geöffnet und wird sogar von den umliegenden Hotels empfohlen. Dieses Restaurant macht aus jedem Essen ein Erlebnis und Sie werden begeistert sein.

Let Me Take U

Das Restaurant „Let Me Take U” ist eine Reise wert, denn hier gibt es ausgesprochen gutes Essen und vor allem einen herzlichen Empfang. In diesem Ambiente werden Sie sich sehr wohlfühlen und das gesunde Essen in einer vielfältigen Auswahl genießen. Salate und warme Gerichte gibt es hier zu kleinen Preisen, die begeistern. Das Wirtspaar ist sehr zuvorkommend und sorgt für eine sehr gute Stimmung. Hier werden Sie ein perfektes Gericht finden. Auch hierher kommen die Gäste von außerhalb, um sich kulinarisch verwöhnen zulassen. Ein Highlight, auf das Sie nicht verzichten sollten.

Sombras del Nublo

Dieses Lokal mag etwas unscheinbar wirken, aber das macht die authentische Küche wieder wett. Sie werden das Essen mögen, denn es gibt die spanische Küche auf eine sehr schmackhafte Weise. Auch die Bedienung ist sehr nett und sorgt dafür, dass Sie sich wohlfühlen. Die Speisekarte ist reichhaltig und sorgt für eine große Auswahl. Sie werden bestimmt das Gericht Ihrer Wahl finden. Leider kann man so einen traumhaften Ausblick wie in anderen Lokalen nicht genießen, aber dafür wird das Essen Ihre ganze Aufmerksamkeit erregen, denn dieses ist noch besser als ein schöner Ausblick.


Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


9 − eins =