Pfad ins Paradies – Wandern auf Hawaii – Kalalau-Trail

Die Sehnsucht nach dem Glück, nach Harmonie und einem erfrischenden Erlebnis steckt wohl in jedem Menschen. Viele sind in ihrem Alltag sehr beschäftigt, von Stress geplagt und mit Terminen überhäuft. Eine Auszeit in tiefer Erholung wäre eine willkommene Abwechslung. Ein Urlaub, der die Sinne neu beflügelt und den Geist erfrischt wäre wahrscheinlich genau das Richtige. Suchen auch Sie nach Ihrem Paradies auf Erden, wo Sie sich in Mitten von blühender Natur und tiefblauem Meer aufhalten können? Dann kommen Sie nach Hawaii.

Das Paradies Hawaii liegt mitten im Pazifik und bildet dort eine Inselkette. Das Klima Hawaiis ist bekannt für sein ganzjähriges, warmes Wetter. Auch seine einmaligen Landschaften und seine vielen, öffentlichen Strände sind beliebt bei Touristen wie auch Bewohnern. Die Hauptstadt der sonnigen Inselkette ist Honolulu. Sie liegt an der Küste Oahus, genau genommen in deren Süden und ist eine der größten Städte im Pazifischen Ozean.

Besonders attraktiv ist der Stadtteil Waikiki: Er liegt direkt am Meer und besitzt zahlreiche Hotels.
An Sehenswürdigkeiten hat Hawaii einiges zu bieten. So befindet sich in Honolulu selbst der Iolani-Palast, der zu früheren Zeiten die Residenz der Könige Hawaiis darstellte. Ebenso zu finden ist hier das Ali´iolani Hale, das Verwaltungsgebäude von Honolulu. Ansonsten ist ganz Hawaii mit seinen Vulkanen, den naturreichen Landschaften, seiner Tiervielfalt und seiner Kultur selbst eine einmalige Sehenswürdigkeit, die Sie so schnell nicht wieder vergessen werden.

Am meisten wird sich die Landschaft Hawaiis in Ihr Herz schleichen. Besonders als Wanderfreund werden Sie auf Hawaii immer wieder Faszinierendes erleben und neue Blumen, Bäume oder gar Tiere entdecken. Dank seinem State- und Nationalpark bietet diese Inselkette die schönsten und am meisten beeindruckenden Wanderwege an, die Sie sich vorstellen können.

Insel der Volcanic National Park

Insel der Volcanic National Park

Einmalige Wanderwege finden Sie zum Beispiel auf Big Island, wo sich auch der Volcanic National Park befindet. Wie der Name der Insel bereits verrät, ist sie die größte Insel Hawaiis und besteht aus fünf Vulkanen. Zwei der feurigen Berge, Kilauea und Mauna Loa, sind sogar noch heute aktiv. Um sich die Füße ordentlich zu vertreten, stehen Ihnen auf dieser Insel der Volcanic National Park, auf dem sich die beiden aktiven Vulkane befinden, an, sowie auch Waipio Valley und Mauna Kea mit einer stattlichen Höhe von 4214 Metern.
Auch auf der Insel Maui finden Sie Ihr Wandervergnügen. Wie auf Big Island gibt es auch auf Maui einen erloschenen Vulkan, den Haleakala im gleichnamigen National Park. Der Vulkan bietet Profi-Wanderern beeindruckende Erlebnisse und die Aussicht vom Vulkan brennt sich trotz des erloschenen Feuers in Ihr Gedächtnis. Weitere tolle Wanderstrecken bietet Ihnen die Gratwanderung auf den westlichen Bergen oder die zur Legende gewordene Road to Hana, die auch in den Waianapana State Park führt.

Kauai

Kauai

Die beste Wandertour finden Sie jedoch auf der dritten Insel Hawaiis, auf Kauai, der Garteninsel. Lassen Sie sich von den freilaufenden Wildhühnern und Hähnen nicht täuschen. Der Schönheit dieser Insel tut dies sicher keinen Abbruch. Vor allem, wenn Sie die herrlichen Wanderwege der Insel finden, werden Sie von Kauai einfach nur begeistert sein.

Ein Muss für jeden Wanderfreund ist der auf Kauai gelegene Wanderweg namens Kalalau-Trail. Diesen Weg dürfen Sie auf keinen Fall verpassen. Denn er gehört zu den besten Wanderwegen der Welt.
Der Kalalau-Trail ist als härtester und gleichzeitig schönster Trekking-Pfad der Welt bekannt. Er verläuft an der Na Pali Küste im nordwestlichen Kauai. Seinen Anfang beschreibt der Kee Beach und sein Ziel liegt im Kalalau Valley. Um dieses kleine Paradies im Paradies zu erreichen, haben Sie einen Fußweg von satten 17 Kilometern vor sich. Wenn Sie den Weg nach Kalalau Valley beschreiten wollen, so liegt ein anstrengender Weg über hohe Klippen und ganze fünf Täler vor Ihnen. Falls Sie im Wandern durch Berg und Tal geübt sind, so können Sie die Strecke an einem Tag schaffen. Wandern Sie eher gelegentlich, so ist mit mehr Zeit zu rechnen. Besonders wenn Sie die beiden Wasserfälle Hanakoa und Hanakapiai ansehen wollen, sollten Sie eine kleine Wanderreise von drei bis fünf Tagen einplanen. Wenn Sie den Wanderweg komplett gehen wollen, also bis nach Kalalau Vally, so brauchen Sie ein Dayuse Hiking Permit. Ebenso sollten Sie ein Camping Permit für maximal fünf Übernachtungen dabei haben. Achten Sie auch darauf, an den Wasserfällen jeweils nur eine Nacht zu verbringen. Zwei Nächte hintereinander sind dort nicht gestattet.

Generell sollten Sie für eine solche Tour gut ausgerüstet sein. Damit Sie alles dabei haben, gibt es hier ein paar nützliche Dinge, die sich in Ihrem Reiserucksack befinden sollten: Spezielle Tabletten aus Outdoorläden zur Wasseraufbereitung und Powerriegel, Bananen, Nüsse etc. als Verpflegung. Die Permits sind im Division of State Parks 3060 Eiwa St., Room 306 P.O. Box,1671 Lihue ,HI 96766 zu finden.
Zudem sollten Sie unbedingt diese Hinweise beachten, bevor Sie sich in Ihr Abenteuer stürzen:

  • Ziegenjagd im August und September. Bitte auf dem Pfad bleiben!
  • Wanderweg nicht nutzen, wenn es mehrere Tage geregnet hat
  • Wegen Felsrutsch und Steinschlaggefahr das Zelt in Kalalau Vally nicht unter den Klippen aufstellen!
  • Wasser abkochen, da es durch wilde Ziegen verunreinigt sein kann
  • Wertsachen nicht im Auto am Kee Beach zurücklassen
Kee Beach

Kee Beach

Haben Sie an alles gedacht, so kann Ihre Wanderreise am Kee Beach beginnen. Ein Hinweisschild zu beginn des Pfades weist Sie noch einmal darauf hin, dass der vor Ihnen liegende Weg nur für erfahrene Wanderer mit guter Ausrüstung geeignet ist. Fühlen Sie sich fit und haben alles Notwendige im Gepäck, können Sie einfach am Schild vorbei gehen.

Nun beginnt der Aufstieg bis zum bis Hanakapiai Beach. Bei trockener Lage ist der Weg sehr gut begehbar. Sollte es zuvor geregnet haben, wird der Boden schlammig sein und die Wanderung anstrengender gestalten. Doch für einen ersten Blick auf die Napali Coast lohnt sich Ihr Weg schon jetzt. Nach einer ein bis zweistündigen Wanderung kommen Sie zum Hanakapiai Beach. Um Ihren Wanderweg fortzusetzen müssen Sie den Hanakapiai Stream überqueren. Auch dies stellt bei trockenem Wetter kein Problem dar, sodass Sie die andere Seite zügig erreichen können. Nach leichtem Regen sollten Sie hier jedoch vorsichtig sein, da die Steine, die den Pfad durch den Stream bilden, wahrscheinlich rutschig sind. Hat es mehrere Tage geregnet, wird Ihre Reise am Stream enden. Durch das viele Regenwasser wird der Hanakapiai Stream so stark angeschwollen sein, dass eine Überquerung kaum möglich ist. Zudem hat sich das sanftfließende Gewässer dann in einen reißenden Fluss verwandelt.

Wenn Sie die andere Seite des Hanakapiai Stream jedoch trockenen Fußes erreicht haben, steht Ihnen ein Pfad von etwa drei Kilometern bis ins Hanakapiai Valley bevor. Dort werden Sie auch den Wasserfall mit gleichem Namen und einen kleinen Campingplatz zum ausruhen finden. Von dem Hanakapiai Wasserfall geht es wieder steil bergauf. Ein kurvenreicher Weg führt nun bis zum höchsten Punkt des Trails. Dieser befindet sich immerhin in 300 Metern Höhe. Obwohl der Weg etwas in die Beine geht, werden Sie mit einem beinahe stetigen Ausblick auf den Ozean belohnt werden. Haben Sie den höchsten Punkt des Trails erreicht, der von Einheimischen als Windy Corner bezeichnet wird, so können Sie eine Pause einlegen und die stille der Natur genießen.
Nach der kleinen Stärkung führt Ihr Weg hinab nach Ho’olulu Valley und in der Klippe gegenüber wieder bergauf. Damit liegt die Hälfte des Weges bereits hinter Ihnen, wenn Sie Hanakoa erreichen. Den zweiten Campingplatz finden Sie hier nahe der Furt des Hanakoa Streams. Damit bietet sich Ihnen die einmalige Gelegenheit, unter wilden Kaffeebäumen zu übernachten. Den Wasserfall selbst erreichen Sie nach etwa 500 Metern. Genießen Sie die Idylle, das kühle Wasser und einen Snack. Denn nach dem Tal des Hanakoa Wasserfalls wird Sie der anstrengendste Teil Ihrer Wanderreise erwarten.

Nach der Rast verlassen Sie das wunderschöne Gebiet rund um den Wasserfall und gelangen nun in eine offene Landschaft. Dieser sonnenreiche Teil Ihrer Wanderung kann aufgrund von mangelndem Schatten sehr heiß und daher beschwerlich werden. Nach dem Hanakoa Valley verläuft Ihr Weg steil hinab und sehr nahe an den Klippen entlang. Der Bereich des Kalalau-Trails ist hier vor allem bei starken Winden oder bei Regen gefährlich. Passen Sie daher gut auf. Haben Sie die Felsen sicher hinter sich gebracht, so können Sie das Kalalau Valley beinahe schon sehen. Bevor sie Ihr Ziel dieser langen Tour endlich erreicht haben, geht es noch durch die Hügel Kaaalahina Ridge. Der Wanderweg nach Kalalau Valley führt Sie an dem roten Felsen vorbei. Anschließend haben Sie noch einen letzten Abstieg vor sich, der Sie direkt an den Kalalau Beach führt. Dort können Sie sich nach all der Anstrengung endlich fallen lassen und das Paradies genießen: Ein herrlicher Strand, anmutige, grüne Klippen und das Plätschern des Wasserfalls von Kalalau Beach. Vom Ozean schlagen kräftige Wellen an den Strand und das Gefühl, angekommen zu sein, macht sich breit. Nun heißt es Zelte aufschlagen und die Nacht genießen.
Bevor Sie von dem kleinen Paradies auf Erden wieder aufbrechen, können Sie noch einen Abstecher zum Big Pool machen. Dieser ist vom Strand etwa drei Kilometer entfernt. Trotz seines Namens beschreibt Big Pool einen kleinen Teich. Jedoch lohnt sich der Weg, um dort ausgiebig zu baden und neue Kräfte für den Rückweg zu sammeln. Sobald Sie sich wieder frisch und munter fühlen, führt Sie der Kalalau-Trail auf dem gleichen Weg, welcher Sie herbrachte, zurück zum Kee Beach.

Wenn Sie wieder zu Hause sind, haben Sie ein unvergleichliches Abenteuer erlebt, an das Sie noch lange denken werden. Bis zum nächsten Besuch auf Hawaii und vielleicht auf ein Wiedersehen auf dem Kalalau-Trail.


Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


5 × sechs =