Wandern in Slowenien

Wer den Urlaub gerne einmal anders verbringen möchte und weg vom Trubel und vom ständigen Hin und Her des Alltags eine Erholung sucht, der ist beim Wandern genau richtig. Ungestörte Ruhe, atemberaubende Natur und eindrucksvolle Erlebnisse erwarten Sie besonders auf Wandertouren in Slowenien. Die einmalige Landschaft des europäischen Landes und die Herzlichkeit der kleinen Dörfer lassen die Verbundenheit mit der Natur wieder aufleben und das Land auf ganz private Weise kennen lernen.

Das Klima in Slowenien ist sehr unterschiedlich, sodass sich verschiedenste Tier- und Pflanzenarten angesiedelt haben. Süd-Westlich ist Slowenien vom mediterranen Klima geprägt, dass angenehme Sommer und milde, feuchte Winter hervorrufen. Nord-Östlich wiederum, ist das Land vom pannonischem Klima geprägt. Dieses beherbergt deutlich kühlere Winter, aber auch heißere Sommer. In beiden Teilen Sloweniens, empfiehlt sich im frühen Sommer bis in den späten Herbst hinein, eine Wandertour zu unternehmen. In dieser Zeit blüht das Edelweiß und andere seltene Pflanzen und die Fauna des Landes wird von der ausgelassenen Sommer-Stimmung mitgerissen, sodass sie sich öfter blicken lässt.

Eindrucksvolle Erlebnisse erwarten besonders die Fans von Zoos, Tierparks und anderen zoologischen Einrichtungen, denn der Nationalpark Triglav, mit der gleichnamigen Hauptstadt, bietet eine Fülle von Tieren in freier Wildbahn und sollte auf keiner Wandertour fehlen. Steinböcke, Braunbären, Luchse, Wölfe und andere Arten haben ihre Habitate in den Wäldern des Landes. Mit einer qualifizierten Führungsperson lassen sich so wunderschöne Bilder festhalten und ganz ohne Gitterstäbe die tierischen Wunder der Natur bestaunen. Außer dem Nationalpark bietet das Land jedoch noch sehr viel mehr an außergewöhnlichen Landschaften. Große Teile der Alpen verlaufen nordwestlich des Landes entlang und setzen sich aus den Hochgebirgszügen der Julischen Alpen, Karawanken und Steiner Alpen zusammen. Dort sieht man mit etwas Glück Murmeltiere, Lemminge oder Schneehasen und kann am Morgen und am Abend atemberaubende Sonnen-Auf- und Untergänge bestaunen. Umgeben von malerischen Wolkenmeeren und den spitzen der Berge kann man sich einfach in den Eindrücken verlieren und den Augenblick genießen.

Zwischen dem Wandern will man natürlich auch etwas zu sich nehmen, um sich für die nächste Etappe ordentlich zu stärken. Die Wanderrouten können so geplant werden, dass an jedem Tagesende ein kleinen Dorf oder eine kleine Stadt folgen, in denen die Gastfreundschaft und kulinarische Küche des Landes erprobt werden kann. Dort ist natürlich auch eine Übernachtung in verschiedenen Pensionen, Hotels oder Jugendherbergen möglich, sofern man die Nacht nicht im Zelt verbringen möchte. Für begeisterte Camper stellt das Land Slowenien auch ausgewählte Campingplätze zur Verfügung. Das traditionelle Gericht Sloweniens sind Njoki, die sich aus den italienischen Gnocchi und den österreichischen Nockerln ableiten. Die Teigkugeln werden landestypisch mit Steinpilzen serviert. Da die slowenische Küche eher deftige Hausmannskost anbietet, isst sich diese meist am besten in einem kleinen Gasthaus. Dort kocht man noch nach Art des Hauses mit frischen, nationalen Zutaten.


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


− 5 = drei