Wandern in Montenegro: ungezähmte Schönheit auf dem Balkan

Wandern am Mittelmeer und an der Adriaküste. Wer sich mit diesem Thema beschäftigt wird hauptsächlich auf klassische Wanderländer Frankreich, Spanien und Griechenland stoßen. Aber gerade im Bereich der ehemaligen jugoslawischen Staaten entlang des adriatischen Meeres bieten sich zahlreiche hervorragende Urlaubsmöglichkeiten für Wanderinteressierte an. Als Geheimtipp gilt hierbei das von Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, dem Kosovo und Albanien eingerahmte Montenegro. Im Folgenden gibt es neben interessanten Fakten rund um den kleinen Balkanstaat einige Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Wanderrouten.

Montenegro, klein aber oho

Montenegro ist mit einer Größe von 13.812 km² etwa vergleichbar mit Schleswig-Holstein, hat allerdings insgesamt nur 625.000 Einwohner und ist somit eines der kleinsten Ländern Europas. Nach dem Zusammenbruch des ehemaligen Jugoslawiens wurde Montenegro bis zum Jahr 2006 zusammen mit Serbien als gemeinsamer Staat unter der Bezeichnung „Serbien und Montenegro“ geführt. Seit der Unabhängigkeit am 3. Juni 2006 ist Montenegro somit ein eigenständiger Staat und derzeit Beitrittskandidat zur EU.

Mountain landscape. Durmitor National Park - MontenegroDie Bezeichnung Montenegro stammt aus dem venetischen Dialektwort „montagna negra“, also „schwarzer Berg“. Mit diesem Begriff ist die geografische Lage des Landes eigentlich schon ziemlich gut beschrieben, denn trotz der direkten Lage an der Adria und der damit verbundenen Meerlage ist Montenegro keineswegs ein klassisches „Strandland“ sondern zeichnet sich wie seine Nachbarländer durch eine sehr wechselhafte Tektonik aus, welche mancherorts schroffe Felsformationen aufwirft. Wenn man nicht über die Nähe zum Meer Bescheid wüsste, würde man in Versuchung kommen, dass Land als Nachbarland von Österreich oder der Schweiz einzuordnen. Der höchste Berg des Landes liegt auf der albanisch-montenegrinischen Grenze mit dem Zla Kolata, welcher 2.534 Meter in den Himmel ragt.

Tourismus in Montenegro

Der Tourismus ist der Haupteinkunftsbereich des Landes. Neben den Strandtouristen sind vor allem die Wanderer die hauptsächlichen Urlauber in dem kleinen Staat. Aufgrund der bereits beschriebenen Tektonik kommen in Montenegro sowohl Anfänger mit einigen leichten Touren aber auch erfahrene Wanderer und Kletterer mit speziellen Strecken voll auf ihre Kosten. Jedem Interessierten sollte jedoch bewusst sein, dass die Wanderrouten durchaus anspruchsvoll sind und nicht mit einem kleinen Spaziergang vergleichbar sind. Es haben sich zwei Hauptstrecken über die Jahre herauskristallisiert, welche auch von den Tourismusbehörden angepriesen werden.

Montenegrin Coast Transversal – Die Küste im Blick

Für leichtere Touren eignet sich die sogenannte „Küstenstrecke“. Hier bietet sich den Wanderern ein Mix aus landschaftlichen Hochpanoramen und traumhafter Küstenblicke. Die Schwierigkeit der Routen liegt zwischen leicht und moderat, sowohl von den einzelnen Streckenlängen als auch von den Auf- bzw. Abstiegen. Diese Strecke eignet sich sehr gut für eine Mischung aus Wander- und Meerurlaub, da man trotz beeindruckender Bergketten immer in der Nähe der Adriaküste ist und somit einen schönen Mix aus Wandern und Relaxen herstellen kann.

Montenegrin Hiking Transversal – Für Gebirgsfreunde

Montenegrin CoastDiese Routensammlung eignet sich vor allem für erfahrene Wanderer, da hier neben klassischen Wanderwegen auch einige Berge erklommen werden können, die nicht einfach im Vorbeigehen gemeistert werden können. Wer diese Routen in seinem Urlaubsportfolio einbinden möchte, der möchte einen klassischen Wanderurlaub erleben und benötigt dabei keine Extras wie z. B. Meerblick oder kleine Küstenorte.

Da beide Streckenbereiche unzählige Einzelrouten aufweist, haben wir uns die Mühe gemacht, für interessierte Wanderer einige Strecken kurz vorzustellen, dies in den Kategorien „leicht“, „mittel“ und „schwer“. Natürlich steht es jedem frei, Montenegro auf eigene Faust zu erkunden, aber anhand der nachfolgenden Strecken lässt sich vielleicht eine kleine Vorauswahl treffen.

Leichte Strecken für Anfänger oder für zwischendurch

Lovcen – Kotor

Diese insgesamt 11,4 Kilometer lange Wanderung beginnt in einer Höhe von 1.276 Metern im Nationalpark Lovcen und führt durch ein bewaldetes Teilstück hinab auf knapp 18 Meter über dem Meeresspiegel. Bei der Route gilt zu beachten, dass ein Großteil der Strecke ungeschützt in der Sonne liegen. Hier sollten Wanderer unbedingt entsprechend vorsorgen. Belohnt wird man mit dem Ende der Tour an der für viele schönsten Bucht in ganz Montenegro, nämlich der Bucht von Kotor.

Rundweg Bjelasica-Nationalpark

Nationalpark von Bjelasica

Nationalpark von Bjelasica

Der vorgenannte Rundweg erstreckt sich im wunderbar gelegenen und bewaldeten Nationalpark von Bjelasica auf einer Gesamtlänge von ca. 11 Kilometern. Der Startpunkt liegt bei 1.859 Metern über dem Meeresspiegel und führt in einem leichten Berg-Tal-Profil hinab auf 1.765 Meter bzw. 2.066 Metern. Dieser Anstieg befindet sich in etwa in der Hälfte und der Abstieg von diesem Gipfel beläuft sich auf insgesamt ca. 4,5 Kilometer. Der Weg besteht zum Großteil aus normaler Straße und einfachen Schotterwegen.

Mittlere Strecken für die etwas erfahrenen Wanderer

Babino Polje – Hridsko jezero – Babino Polje

Die insgesamt 13 Kilometer lange Tour führt im Rundweg über knapp 500 Meter Höhenunterschied mit einem hälftigen Aufstieg zum malerischen Hridsko See und einem hälftigen Abstieg wieder zurück zum Ausgangspunkt in Babino Polje. Eindeutig ein Weg für alle Landschaftsliebhaber.

Crvena Greda – Zminje Jezero und Crno Jezero

Insgesamt 16 Kilometer erlebt der Wanderer hier eine unbeschreibliche Landschaft mit einer hierzulande nicht für möglich gehaltenen Flora. Startpunkt ist bei ca. 1.500 Metern, nach dem flachen ersten Kilometer erfolgt der Aufstieg über insgesamt 3,6 Kilometer auf den Gipfel des Crevna Greda mit einer Höhe von 2.108 Metern. Der Abstieg führt am „Schwarzen See“ vorbei über insgesamt knapp 10 Kilometer auf zum größten Teil normalem, leicht steinigen Untergrund.

Schwere Touren für Experten

Perast-Fort-Orahovac-Rundweg

Über Perast und Orahovac für diese 18.5 Kilometer lange Route die erste Hälfte knapp 750 Höhenmeter auf den höchsten Punkt dieser Wanderung und führt auf dem Abstieg vorbei an der traumhaften Kulisse der Adria und der bereits erwähnten Bucht von Kotor.

Virpazar-Sutomore

View On Lake Skadar From Virpazar, MontenegroBeginnend am Skadar See des gleichnamigen Nationalparks führt der Wanderweg von 2 Höhenmetern auf den höchsten Punkt der Route mit knapp 1.163 Metern nach knapp 15 Kilometern Wandern. Der Ausblick entschädigt allerdings für den langen Anstieg, da man bei gutem Wetter Teile des italienischen Festlands um Bari gelegen erkennen kann. Hinab geht es auf nur noch 5 Kilometer Länge zur Adriaküste.

Falls Sie immer noch der Meinung sind, dass selbst die letzte Route Ihren persönlichen Anreizen noch nicht genügend Rechnung getragen wurde, haben wir noch eine besondere Route in petto.

Vusanje – Maja Jezerce 

Mit dem Startpunkt in Vusanje beginnt ein langer Aufstieg über insgesamt 13.9 Kilometer. Hierbei begibt man sich von der Starthöhe bei 1.001 Metern auf eine Gipfelhöhe von 2.656 Metern auf dem Maja Jezerce. Bei dieser Wanderung schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe, da Sie neben dem Gebirgsmassiv in Montenegro gleichzeitig den höchsten Berg in Albanien mit besteigen.

Es bleibt festzuhalten, dass Montenegro für alle Wanderinteressierten eine überlegenswerte Alternative zu den bisherigen Standardländern darstellt. Allerdings müssen sich mitteleuropäische Wanderer etwas umstellen, da sie sich nicht mehr in den gemäßigten Breiten befinden und im Sommer Temperaturen um die 30 Grad keine Seltenheit sind.


Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


− 1 = drei