Am französischen Verdon finden Wanderer ihr Traumrevier

Entdecke die enormen kalkhaltigen Klippen der Verdon Schlucht (Gorge du Verdon), die von einigen als die tiefste Schlucht Europas bezeichnet wird. Dazu kommen eine Vielzahl wunderschöner Wildblumen, Pflanzen und Tierwelt, die sich über ein riesiges unberührtes und unentdecktes Gebiet voll natürlicher Schönheit erstrecken. Genieße dabei die verschiedenen Wanderwege, entweder durch die Schlucht, entlang des azurblauen Wassers des Verdon-Flusses, oder am Rand der Berge entlang. Unzählige kulturelle Erlebnisse erwarten einen zudem durch die lange Tradition und die deftige Küche der Provence.

Eine kurze Zusammefassung

Der mit Abstand interessanteste Abschnitt der im Süden Frankreichs verlaufenden Wanderroute GR4, ist die etwa fünf Tage dauernde Wanderung durch die Verdon-Schlucht in der Provence. Beginnend in Grasse, der Parfüm-Hauptstadt der Welt und Tor zu den maritimen Alpen, führt dieser Weg durch die Schlucht bis nach Moustiers Sainte Marie. Es ist durchaus möglich auch an anderen Orten die Reise zu beginnen – So beispielsweise St-André-les-Alpes, erreichbar mit dem Zug aus Nice, oder Castellane oder Rougon von denen die Wanderung aus nur etwa einen Tag dauert.

Highlights der Reise

Die stark abschüssige Kalksteinschlucht ist zweifelsohne das absolute Highlight dieser Reise, obwohl die Region der Provence alles andere als langweilig ist: Die 5-tägige Reise kann leicht auf einen Tag abgekürzt werden, wenn man sich auf die wichtigsten Punkte der Reise beschränkt und eine schnelle Route wählt. Die Schlucht selbst wird von vielen als die weltweit zweitgrößte Schlucht (nach dem Grand Canyon) bezeichnet, obwohl die Berechnungsmethode Grund zu Zweifeln bietet. Mit einer Länge von über 20 km und einer Tiefe von bis zu 300 Metern – ausgelöst durch Jahrtausende langem Kampf zwischen den inzwischen steil verlaufenden Kalksteinfelsen der Verdon-Schlucht und den reißenden türkisblauen Fluss mit gleichem Namen. Innen gibt es genügend andere Naturphänomene, die den Reisenden begeistern können. Der Styx du Verdon, eine Nebenschlucht mit interessanten Farbspielen und kleinen Teichen, benannt nach dem mythologischen griechischen Fluss, oder das „Imbut„, ein Ort an dem Wasser unter verschiedenen Gesteinsformationen verschwindet, um an anderer Stelle wieder aufzutauchen.

Wasser-Wandern in Verdon

Das Wasser-Wandern ist eine weitere wundervolle Art, die Verdon-Schlucht zu erkunden. Für alle zugänglich wird diese Art der Wanderung natürlich nur durchgeführt, wenn der Strom und Wasserstand des Flusses am niedrigsten ist. Dieser Sport kann verschiedene Aktivitäten miteinander verbinden, da man hier gleichzeitig Schwimmen, Rennen und Springen trainieren kann. Natürlich sollte man sich auch ausreichend auf so einen Ausflug vorbereiten, daher: Badeanzug mitbringen, eine Schlaufe für die Brille, Schuhe, die auch unter Wasser eingesetzt werden können und natürlich ein Handtuch. Anderes Zubehör, wie Helm und Sicherheitsjacke werden standardmäßig von den Touristenbüros der Gegend bereitgestellt. Wichtig ist natürlich auch, dass man gesund ist und in der Lage ist auch mal 50 Meter am Stück zu schwimmen. Dazu sollten Kinder über 10 Jahre alt sein, an einigen Stellen auch älter als 16.

Ob alte idyllische Dörfer, aromatische Felder, oder wundervolle Aussichten auf das Mittelmeer und dessen atemberaubende Küstenlinie – der Gorge du Verdon bietet soviel Wanderspaß auf einem Fleck, dass man es niemals alles an einem Tag entdecken kann. Die Verdon-Schlucht und die angrenzenden Orte bieten einen entspannten Wanderurlaub für mehrere Tage.


Tags:

Noch keine Kommentare.

Schreib etwas dazu.


− 4 = eins